Maximale Arbeitssicherheit – der Bildschirmarbeitsplatz

Lärmschutz im Büro

Arbeitssicherheit am Bildschirmarbeitsplatz

Denkt man an go to link Arbeitssicherheit, fällt einem sicherlich nicht sofort der click Bildschirmarbeitsplatz ein. Denn natürlich bergen andere, handwerkliche Tätigkeiten, wie  beispielsweise in der http://secon.se/?utm_campaign=SVENSK ENERGI CONSULT AB Stahlindustrie oder im sistema binario demo Tagebau mehr Risiken, als die klassischen watch Bürotätigkeiten. Allerdings werden here krank-machende Gefährdungen im Büro erheblich unterschätzt.

Zwar ist in Deutschland die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitstage, bei den http://weki.com.np/?timer=opzioni-binarie-suggerite&7c8=f4 Verwaltungs-, sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Berufen am geringsten (http://de.statista.com/), doch können binary option brokers using paypal arbeitsbedingte Erkrankungen jeden Werktätigen treffen.

Zu den „üblichen Verdächtigen“ gehören, wie so oft, Verletzungen, durch http://relationshipcoaching.net/xmlrpc.php?rsd Stolpern, Stürzen und Ausrutschen, gefolgt von den Erkrankungen des follow url Muskel- und Skelett-Systems, die durch successful binary option traders Bewegungsmangel und enter einseitigen Belastungen verursacht werden. Sie stehen in den Statistiken der Unfallversicherungen an oberster Stelle.

Psychische Belastungen am Bildschirmarbeitsplatz führen zu körperlichen Erkrankungen

Zusätzlich führen hohe psychische und psychosoziale Belastungen zu Rückenbeschwerden und chronischen Beschwerden im Bereich des Magen-Darm-Traktes. Psychische Störungen, wie Depressionen, Burnout und Suchterkrankungen, gehörten im Jahr 2013 mit 14,7 % zu den häufgisten Krankenarten und liegen damit an dritter Stelle (BKK-Gesundheitsreport 2014).

Höhere Leistungsvorgaben, Arbeitsverdichtung und die damit verbundenen verlängerten Arbeitszeiten tragen sehr zu inneren Spannungen und äußeren Konflikten bei. Nicht umsonst setzen immer mehr Unternehmen auf ein Feelgood-Management, um die Arbeitsatmosphäre zu verbessern und ihre Mitarbeiter zu motivieren.

Darüberhinaus geben immer mehr Büromitarbeiter einen zu hohen Geräuschpegel als Stress-Ursache an. Denn wie soll konzentriertes Arbeiten möglich sein, wenn Team-Besprechung im selben Raum abgehalten werden, in dem sich der eigene Arbeitsplatz befindet? Wenn dann noch der Drucker startet und das Telefon klingelt, ist es mit der Aufmerksamkeit vorbei.

Verbannen Sie den Lärm aus Ihrer Arbeitsumgebung

Deshalb empfiehlt die VBG in ihrem Leitfaden für die Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen, für komplexe Aufgaben, die eine hohe Konzentration und Entscheidungskompetenzen erfordern, eine maximale Obergrenze von 55 dB und für Arbeitsbereiche mit einer „mittleren Komplexität“ 70 dB.

Doch wie lässt sich Lärm reduzieren? Eine wirksame Maßnahme ist, beispielsweise Drucker und Kopierer in einen separaten Raum zu stellen – ihre Atemwege werden es Ihnen ebenfalls danken. Verlagern Sie Team-Meetings in den Besprechungsraum, wo Sie sich ungestört über Prozesse und Ziele austauschen können. Ein netter Side Effect: man verschafft sich Bewegung und dem Teambuilding wird ein wenig auf die Sprünge geholfen.

Eine Unterweisung in die Arbeitssicherheit am Monitorarbeitsplatz, inklusive Wissenstest in elektronischer oder gedruckter Form, bietet die impulsmedia GmbH als USB-Stick oder als DVD an: www.impulsmedia.de/buerounterweisung/